Mit einer angepassten Hautpflege durch den Winter

Die Haut im Winter

Im Winter ist die Haut generell trockener. Dies hängt damit zusammen, dass unsere natürliche Fettproduktion reduziert, gar eingestellt ist. Kurz erklärt: Wir haben zwei natürliche Hautfettquellen, die Barrierefette der Hornschicht und den Talg aus unseren Talgdrüsen. Talg verhält sich ähnlich wie Butter, sprich wenn es warm ist, ist er schön weich und streichfähig. Dann gleitet der Talg tröpfchenweise aus den Poren und verteilt sich auf unserer Haut. Ist es kühl oder kalt so ist der Talg hart. Dementsprechend verteilt er sich viel schlechter bis gar nicht auf unserer Haut. Dies ist der Grund wieso dann im Winter unsere Haut trocken ist und weshalb wir ihr dann zusätzliches Fett geben sollten.

Im Winter sind zudem wasserfreie Produkte sehr empfehlenswert. Denn bei klirrender Kälte kann das Auftragen einer Feuchtigkeitscreme bis zu Erfrierungen führen sofern eine Creme einen hohen Wasseranteil hat. Vorausgesetzt man verlässt das warme Haus und befindet sich im Freien 🙂

Fettcreme als Kälteschutz

Nicht nur in unseren Breitengraden sind Fettcreme wie Sheabutter ein wertvoller Schutz vor dem Wetter. Kommt die Trockenzeit im Norden Ghanas, so ist die Luft extrem trocken und ein sandiger, heisser Wind fegt über die Landschaft. Die Lippen reissen blutig, die Haut spannt und die Kopfhaut juckt. Seit Urzeiten bietet hierbei Sheabutter Abhilfe. Sie ist ein erfolgreicher Schutz gegen Wind und Sonne. Da sie nicht nur gegen Wind und Sonne, sondern auch gegen Kälte schützt, hat sie auch in den nördlichen Breitengraden an Beliebtheit gewonnen. 

Einmal Sheabutter oder den Beauty Balm FAITH täglich dünn aufgetragen*, fühlt sich die Haut den ganzen Tag angenehm weich, gepflegt und geschützt an. Gerade dem Wetter stark ausgesetzte Zonen wie das Gesicht werden durch Sheabutter geschützt. Sehr empfehlenswert ist ein Kälteschutz mit Sheabutter Produkten wenn Du im Winter viel im Freien bist oder zu Teleangiektasien oder zu starken Rötungen durch Wetter neigst.

Im Vergleich zu konventionellen Kälteschutz-Cremen verwenden wir kein Paraffin (oft auch als Vaseline bezeichnet). Paraffin ist ein Nebenprodukt bei der Erdölverarbeitung und zieht sich wie ein Film über die Haut und macht sie dadurch angenehm weich. Doch stört es den körpereigenen Regulationsmechanismus und verstopft die Poren. Sheabutter hingegen lässt die Poren atmen und dringt zudem tief in die Haut ein und pflegen sie zeitgleich. 

Und nun viel Spass beim Frieren 🙂

*wie immer bei Ölen/Balsamen, auf die feuchte Haut auftragen

Ein Gedanke zu „Mit einer angepassten Hautpflege durch den Winter“

Schreibe einen Kommentar