Wieso wir unsere Sheabutter im Labor testen

Wir sind stolz darauf nach 4 Jahren unsere Sheabutter-Qualität da zu haben wo wir sie immer wollten. Beige in der Farbe, gleichmässig in der Konsistenz, dezent nussig im Duft, rein und dennoch unraffiniert. Und last but not least: Biologisch zertifiziert (ecocert). Der Weg dahin war lange und nicht nur einfach, doch wir sind der Überzeugung, dass es sich gelohnt hat! Yes!

Trotz aller Sorgfalt in Ghana, lassen wir unsere Sheabutter in einem Deutschen Labor auf diverse Parameter testen. Was dies bedeutet und wieso wir diesen Aufwand und die Kosten nicht scheuen, erzähle ich gleich. Doch nun zuerst nach Ghana.

Die traditionelle Herstellung von Sheabutter findet sehr oft in abgelegenen Gebieten statt und bringt die Gefahr von diversen Kontaminationen mit sich. Deswegen greifen einige Hersteller berechtigterweise auf raffinierte Sheabutter zurück. Was aus unserer Sicht total schade ist, denn es gibt top Qualitäten an naturbelassener, sogenannter unraffinierter Sheabutter. Kontaminationen in der Herstellung von Sheabutter können folgenden Ursprungs sein:

  • Produktionsprozess
  • Produktionsmaterial
  • Wasser
  • Sheanüsse

Gerade deswegen sind starke Kontrollen und vertrauensvolle Partner von grosser Wichtigkeit. Die Qualitätsgarantie beginnt bei uns bereits vor der Produktion und zwar mit der Sammlung und Aufbereitung der Nüsse in geschützten Waldgebieten nach ecocert-Standard (biologische Zertifizierung). Mehr zu den Qualitätskriterien in Ghana gibt es unter «Herstellung und Inhaltsstoffe» nachzulesen.

Auch wenn wir bestens wissen wie unsere Sheabutter aussieht, sich anfühlt und duftet, so können dennoch gewisse Verunreinigungen vorhanden sein. Deswegen senden wir jede Charge in ein Labor und testen es auf folgende Werte:

  • Schwermetalle – Arsen, Antimon, Blei, Cadmium und Quecksilber 
  • Wasseraktivität (aw-Wert) 
  • Säurezahl (SZ)
  • Peroxidzahl (POZ)
  • Fettsäureverteilung 
  • Mikrobiologische Untersuchung (A222)

Nun bist Du vielleicht nicht gerade Bio-ChemikerIn, noch kennst Du Dich mit solchen Werten aus. Macht nichts, wir erklären Dir wieso wir was testen. Wenn Du also Lust auf bisschen «Fachgesimpel» hast, dann bist Du hier genau richtig.

Schwermetalle

Grund der Prüfung: Einzelne Schwermetalle sind über die europäische Kosmetikverordnung als verbotene Stoffe reguliert. Sie dürfen nur in gesundheitlich unbedenklichen und technisch unvermeidbaren Mengen in einem kosmetischen Produkt enthalten sein. Das BVL hat im Jahr 2016 Richtwerte zu Maximalgehalten veröffentlicht.

Wasseraktivität

Grund der Prüfung: Die Wasseraktivität ist eine Kennzahl für das frei verfügbare Wasser in einem Produkt. Bei Werten kleiner <0,75 spricht man gemäss ISO 29621 von einem sogenannten mikrobiologisch risikoarmen Produkt. Solche Produkte unterliegen nicht dem gleichen mikrobiellen Risiko wie z.B. wasserhaltige Produkte wie Cremes, Emulsionen etc.

Säurezahl

Grund der Prüfung: Die Säurezahl ist eine Kenngrösse zur Charakterisierung von sauren Bestandteilen in Fetten und Ölen. Je höher die SZ, desto minderwertiger ist das Fett oder Öl. Die Höhe der SZ gibt auch einen Hinweis auf mögliche qualitätsmindernde Zersetzungsprozesse oder eine Vorbehandlung des Produktes.

Peroxidzahl

Grund der Prüfung: Die Peroxidzahl ist eine Kennzahl für den Gehalt an peroxidisch funktionellen Gruppen eines Fettes oder eines Öls. Sie dient der Beurteilung eines möglichen Fettverderbs einer Probe.

Fettsäureverteilung

Grund der Prüfung: Die Fettsäureverteilung gibt an, welche Fettsäuren mit welcher Kettenlänge in welcher Menge in einem Öl oder Fett enthalten sind. Jedes Fett bzw. Öl hat hierbei ein charakteristisches Muster (inklusive natürlicher Schwankungen). Anhand der Verteilung der Fettsäuren kann beurteilt werden, ob es sich um das jeweilige Fett oder Öl handelt und/oder ob weitere Fette/Öle enthalten sind.

Mikrobiologische Untersuchung

Grund der Prüfung: Kosmetische Produkte müssen in mikrobiologischer Hinsicht unbedenklich sein. Die ISO 17516 gibt als Stand der Technik die Maximalgehalte an Gesamtkeimzahl, Hefen und Schimmelpilze vor. Zudem fordert diese, dass bestimmte Mikroorganismen (Pseudomonas aeruginosa, Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Candida albicans) nicht enthalten sein dürfen.

Beurteilung der Ergebnisse: Die Prüfparameter der Probe sind bezüglich den durchgeführten Untersuchungen nicht zu beanstanden. (2020) Unsere Prüfberichte sind für Wholesale Sheabutter Bulk Kunden oder auf Anfrage einsehbar.

So, nun weisst Du Bescheid was unserer unraffinierten Bio-Sheabutter zu Grunde liegt. Wenn Du mehr über die Verwendungsarten von Sheabutter in verschiedenen Sektoren wissen möchtest, so kannst Du dies unter «Verwendung» nachlesen. Doch wenn Du eher Lust bekommen hast Dich mit Sheabutter einzucremen oder einzupeelen, auch gut, dann findest Du in unserem Onlineshop diverse Variationen an Produkten mit Sheabutter.

Bald verraten wir mehr dazu wo und wie die Sheabutter hier in der Schweiz weiterverarbeitet wird. Es bleibt spannend!

3 Gedanken zu „Wieso wir unsere Sheabutter im Labor testen“

Schreibe einen Kommentar