Herstellung von Sheabutter

Zur Gewinnung werden die Früchte des Sheabaums eingesammelt. Es folgt eine Entfernung des Fruchtfleisches, welches gegessen werden kann. Anschliessend werden die gewonnenen Nüsse an der Sonne getrocknet. Eine weitere Möglichkeit besteht, die Nüsse zuerst zu kochen und anschliessend in der Sonne zu trocknen. Zur Entfernung der Schale werden die Nüsse mit Holzknebeln schonend bearbeitet und durch grobmaschige Körbe gesiebt, um die Schalen von den Kernen zu trennen. Die kleinen Teile der Schalen fallen zu Boden oder werden vom Wind weggeblasen und die Kerne bleiben im Korb. Anschliessend werden die Kerne durch eine Ölmühle gelassen und danach in einem Ofen geröstet. Nur so kann danach das Öl aus der Nuss extrahiert werden. Sind die zerkleinerten, gerösteten Nüsse wieder ausgekühlt, so werden sie in einer Mühle oder Reibschale zerkleinert. Diese Masse wird von Hand gerührt bis sich das Öl vom Wasser trennt. Für diesen Prozess wird in der shea yeah Produktion Trinkwasser verwendet. Anschliessend wird es erwärmt, filtriert, gerührt und schliesslich verpackt.

Inhaltsstoffe in Sheabutter

In reiner, unraffinierter Sheabutter sind hohe Gehalte an kosmetisch wertvollen Inhaltsstoffen enthalten. Sie weist einen hohen Anteil an Unverseifbarem, vor allem Phytosterole, Triterpene und Tocopherole auf. Der Anteil in der westafrikanischen Butter beträgt zwischen 6 und 11 %, der in der Ostafrikanischen 2%. Weiter findet man in der Sheabutter antioxidativ wirkende Catechine und Gallussäure sowie hautfreundliche Fettsäuren

Neben Linol- und Palmitinsäure ist das Fettsäurespektrum von Sheabutter durch Stearin- und Ölsäure sowie ihrem Verhältnis zueinander geprägt. Diese zusammen bilden etwa 90 % aller Fettsäuren. Je nach Region wo die Bäume wachsen, variieren die prozentualen Anteile von Öl- und Stearinsäure von Sheabutter. Dies ist der Grund für verschiedene Qualitäten hinsichtlich Auftragsverhalten, Konsistenz und Schmelzpunkt.

Die ostafrikanische Sheabutter Nilotica (Vitellaria paradoxa subspecies nilotica) weist tendenziell einen höheren Gehalt an einfach ungesättigter Ölsäure auf (50 bis 60%), weniger Stearinsäure (20 bis 35%), allerdings auch weniger Unverseifbares (etwa 2%) und im Vergleich zur westafrikanischen Sheabutter einen mehrfach verringerten Anteil an Tocopherolen. Die Unterschiede sind auf das Klima zurückzuführen: Je wärmer, desto aktiver produziert die Pflanze zellschützende und antioxidativ wirkende Tocopherole.

Qualitätskriterien

Die traditionelle Herstellungsart findet oft in sehr abgelegenen Gebieten statt und bringt die Gefahr von diversen Kontaminationen mit sich. Dies kann mit dem Produktionsprozess, dem verwendeten Produktionsmaterial, dem Wasser, Pestiziden an Nussschalen und mit der Sorgfalt, dass unerwünschte Stoffe wie beispielsweise Insekten in die Materie gelangen, zusammenhängen. Oftmals sind die Produktionen nicht ausreichend kontrolliert und Mängel können entstehen. 

Die Kontrolle bei uns beginnt bereits vor der Produktion und zwar mit der Sammlung der Nüsse in geschützten Waldgebieten nach ecocert-Standard. Unsere Produktion ist stark kontrolliert und dokumentiert so dass wir eine hohe Qualität an Sheabutter garantieren können. Dies ist entsprechend in den Laboranalysen ersichtlich. Tiefe FFA (free fatty acids) Werte und Peroxid-Zahlen sind das Ergebnis. 

Eine gute Qualität an Sheabutter erkennt man an einer homogenen Konsistenz und an einer beigen Farbe, die leicht gelblich wirken kann. 

Noch ein spannender Hinweis: Die Alternative von traditionell hergestellter Sheabutter ist die im Westen gepresste oder raffinierte Sheabutter. Diese sind allerdings nicht besser in der Qualität, da die Nüsse in der Regel weniger streng selektiert werden, da die Raffination so oder so die unerwünschten freien Fettsäuren entfernt. So können gerade bei in Europa kalt gepressten Buttern hohe FFA- und Peroxid-Werte auftreten, was nicht wünschenswert ist.

Quellenangabe: Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle, 2. Auflage 2013, Sabine Krist, Universität Wien, Institut für klinische Pharmazie und Diagnostik